Wir behandeln

Kinder und Erwachsene

Kinder und
Jugendliche

Mit dem rechtzeitigen Behandlungsbeginn bei Kindern und Jugendlichen kann das Wachstum des Ober- und des Unterkiefers durch herausnehmbare Geräte (”lose Spangen”) unterstützt und der Zahnwechsel positiv beeinflusst werden. Dadurch wird den bleibenden Zähnen der Weg bereitet, sich in die richtige Zahnstellung einzuordnen. Die Kieferorthopädische Behandlung
beginnt i.d.R. mit dem 9. bis 10. Lebensjahr, d.h. während des Durchbruchs der seitlichen Zähne. In einigen Fällen ist ein früherer Behandlungsbeginn erforderlich. Um  dies rechtzeitig zu erkennen und den optimale Behandlungszeitpunkt zu bestimmen, ist eine erstmalige Vorstellung in unserer Praxis mit einem Lebensalter von ca. 6 Jahren sinnvoll.

Erwachsene

 

Es ist nie zu spät für eine kieferorthopädische Behandlung.

 

Zahnfehlstellungen können in jedem Alter korrigiert werden. Ein gesunder Zahnhalteapparat ist dabei allerdings eine wichtige Voraussetzung. Welche Behandlungsmethode für Sie geeignet ist bzw. ob eine Behandlung für Sie sinnvoll ist, legen wir Ihnen gerne in einem Beratungsgespräch dar.
Aus ästhetischen aber auch aus beruflichen Gründen legen Erwachsene gesteigerten Wert auf unsichtbare Zahnkorrekturen. Hierfür stehen uns verschiedene nahezu unsichtbare und völlig unsichtbare Methoden zur Verfügung.

Wir bieten Ihnen diese
kieferorthopädischen Behandlungen

Herausnehmbare Spangen

Es gibt sie entweder einzeln für Ober- und Unterkiefer oder aus einem Stück für beide Kiefer
zusammen. Wir bieten in unserer Praxis bunte Spangen mit Farbeffekten und Bildern an,
um den Kindern das Tragen der Geräte attraktiver zu machen.

Unsichtbare
Zahnkorrekturen =
Aligner Schienen

Aligner sind hauchdünne transparente Schienen, mit denen die Zähne in die gewünschte Stellung bewegt werden können. Duch ihre geringe Materialstärke werden sie ganztägig getragen und lediglich zum Essen herausgenommen. Sie sind eine gute Alternative zur festen Spange für leichte bis mittelschwere Zahnfehlstellungen, vorallem für Erwachsene oder für Zweit- oder Rezidivbehandlungen.

Funktionskiefer-
orthopädische
Geräte

Sie kommen z.B. bei einer Unterkieferrücklage zum Einsatz. Dieses passive Gerät trainiert die entsprechende Muskulatur. Nach 9 bis 12 Monaten hat sich der Unterkiefer an die neue gewünschte Position gewöhnt.

Aktive Platte

Mit aktiven Platten kann man nicht nur Zähne in bestimmte Richtungen bewegen, sondern auch den Kiefer dehnen. Unsere Platten werden auf Wunsch in ansprechenden bunten Farben angefertigt. In die aktive Platte können Druck und Zugschrauben sowie Metallbögen eingearbeitet werden.

Festsitzende Spangen

Bei den festsitzenden Spangen werden auf die Zähne Metallplättchen, sogenannte Brackets, geklebt,
die durch einen Draht miteinander verbunden werden. Der dabei entstehende Druck überträgt
sich auf die Zähne, die dadurch in die gewünschte Richtung bewegt werden.
Erste Veränderungen sind bereits nach wenigen Wochen sichtbar.

Neben den üblichen Brackets aus Metall verwenden wir auf Wunsch auch kosmetisch ansprechendere
Keramik-Brackets. Sie sind zahnfarben und dadurch deutlich unauffälliger.
Zusätzlich bieten wir auch selbstligierende Bracketsysteme an.

Keramik =
zahnfarbene
Brackets

Brackets aus Keramik sind im Gegensatz zu traditionellen Metallbrackets eine gute ästhetische Alternative. Sie zeichnen sich durch einen hohen Tragekomfort aus und fallen durch ihre zahnähnliche Farbe fast nicht auf, ohne dabei an Wirkung und Effektivität zu verlieren. Oft reicht es aus, Keramik-Brackets nur im sichtbaren Teil der Zahnreihe zu verwenden. Da Keramik etwas spröder als Metall ist, gewährleistet eine Kombination aus Keramik-Brackets im Oberkiefer und Metall-Brackets im Unterkiefer optimale Ästhetik sowie Funktionalität.
Wir verwenden Keramik-Brackets aus modernsten Keramikmaterialien, die sich dank zuverlässiger Qualität nicht verfärben.

Innenliegende
feste Spange

Sie werden auch linguale Zahnspangen genannt. Diese Brackets werden ausschließlich auf den innenliegenden Zahnoberflächen angebracht. Sie sind von außen absolut unsichtbar, im Gegensatz zu beispielsweise transparenten Schienen, den sogenannten Alignern.

Selbstligierende
Brackets

Sogenannte Selbstligierende Brackets zeichnen sich durch ihr innovatives High Tech Verschlusssystem aus. Anstatt Drahtligaturen und Gummis wird der Behandlungsbogen, an dem die Zähne bewegt werden, einfach in das Bracket „eingeklickt“. Es kommt zu weniger Reibung und der Druck auf den Kieferknochen sowie den Zahnwurzeln kann minimiert werden. Somit bietet die Form von kleinen Brackets eine schonende und schmerzarme Korrektur von Zahnfehlstellungen.

Implantatgetragene Geräte

Mini-Implantate oder Mini-Schrauben sind kleine Hilfsmittel, die immer dann eingesetzt werden,
wenn eine besonders stabile und sichere Verankerung notwendig ist. Dies ist z.B. der Fall,
wenn Backenzähne aufgerichtet werden müssen.
Diese sehr kleinen Sifte aus Titan werden direkt im Kieferknochen eingebracht und
nach Beendigung der Behandlung wieder entfernt.